ANNA.

shutdown 2018 room installation Photo: Michel Lavignon

WHO

anna.laclaque is educated as opera singer, pianist, and painter. As opera singer, she performed world premieres in leading opera houses. Contemporary music induced a transition to vocal improvisation with live-electronics by Michel Lavignon. In her current artworks, she refers to her background in visual arts and classical music to create multi-media room installations still evoking associations from her theatre experience. Each installation is specifically adapted to the given settings where she is invited to perform.

WHAT

anna.laclaque develops room installations exploring the creative potential of the combination of different media including video, painting, music and live performance. Her voice is alienated and multiplicated with live-electronics. The videos are used to generate short-lived and fugitive virtual paintings. Videos and sound are alternating between figuration and abstraction by artificial resolutions and decompositions in space and time. The resulting room installations and art performances are delicate and at the same time disturbing. vimeo.com/laclaque

WHY

anna.laclaque aims at understanding the position of the individual in the real world and its tension between self-determination and isolation. By using her own body and voice she visually and acoustically evokes various representations of the self. The confrontation of these selfs infers a fragile holistic picture of a fluctuating and fugitive personality. The art work represents an in vain attempt to capture the own personality from the variety of its different aspects. The artist is a representative for any human and becomes an object of projection for the spectator.

anna.

anna.laclaque erhielt eine Ausbildung zur Sängerin, Pianistin und Malerin. Sie war Solistin des Ensembles der Oper Frankfurt und des Luzerner Theaters und verkörperte tragende Partien in zahlreichen zeitgenössischen Musiktheater-Uraufführungen auf internationalen Bühnen. Dabei arbeitete sie mit Komponisten wie Salvatore Sciarrino (Luci mie traditrici, Macbeth), Wolfgang Mitterer (Massacre), Georg Friedrich Haas (Nacht, Die schöne Wunde), mit Regisseur:innen wie Achim Freyer, Trisha Brown, Reinhild Hoffmann sowie mit Dirigenten wie Silvain Cambreling, Peter Rundel, dem Ensemble Modern und dem Klangforum Wien zusammen. Ihre sängerische und darstellerische Arbeit wurde hoch gelobt von der New York Times, der Zeit und der FAZ.Die Zeitschrift Opernwelt nominierte sie zur Nachwuchssängerin des Jahres.

Sie gestaltete mit elektronischen Medien den Klang für eigene Voice-Performances, improvisierte in Live-Aufführungen zusammen mit Ralf Haarmann und Michel Lavignon elektroakustische Musik und entwarf Videos für experimentelle Bühnenprojekte wie das Dada-Labor am Projekttheater Dresden und bei der Ruhrtriennale in Essen. In den vergangenen Jahren hat anna.laclaque den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Malerei verlagert. Sie arbeitet transmedial und integriert ihre Gemälde und Performance-Videos in Rauminstallationen. Durch die künstlerische Umwandlung ihrer Videoarbeiten in Malerei hat sie eine eigene Bildsprache entwickeln können.

anna.laclaque gründete den Kunstraum laclaque.raum für performance in Braunschweig, um die Grenzen der Kunstformen zueinander auszuloten und Video, Stimme, Malerei und Performance gleichermaßen zur Aufführung zu bringen. Außerdem ist sie Mitglied im Programmteam des Kunstvereins Allgemeiner Konsumverein in Braunschweig. Sie erhielt zahlreiche Stipendien für Performance- und Ausstellungsprojekte und präsentierte ihre Arbeiten in Einzelausstellungen, Ausstellungsbeteiligungen und Performances, u. a. im hole of fame in Dresden, projektraum-bahnhof in Kleve, Walkmühle in Wiesbaden, Concordia in Enschede und im Rahmen des Lichtparcours Braunschweig. Sie initiierte 2020 das internationale Online-Kunstprojekt art mutation, online.

anna.laclaque unterhält Ateliers in Braunschweig und Nizza.